Unterwegs in Bad Wörishofen

 

Bad Wörishofen? Das kennen viele noch von ihren Großeltern. Wir wollen uns selbst ein Bild davon machen.

Bei einem Spaziergang durch die rotgepflasterte Fußgängerzone reihen sich Tür an Tür kleine Boutiquen ohne Franchise-Lable und unter den ausgefahrenen Markisen genießen die Gäste eine Tasse Kaffee und hausgemachten Kuchen. Es ist Montagnachmittag und die Promenade ist gut belebt. Wie früher spielt noch immer jeden Tag das ungarische Kurorchester – wahlweise im Kurhaus oder in der Konzertmuschel auf dem Platz, so wie heute.

Aufwendige Blumenkunst schmückt das Zentrum. Doch hinter der feinaufpolierten Kurfassade steckt noch viel mehr, denn Bad Wörishofen ist ein Sammelbecken für echte Unikate. Manchmal besser und manchmal weniger gut getarnt, entpuppt sich das Gegenüber plötzlich als wandelndes Pflanzenlexikon, als ein Pionier der Bewegungstherapie oder einfach als verrückter Vogel mit einem enormen Wissensschatz. Dabei haben alle eines gemeinsam – die Philosophie von Pfarrer Sebastian Kneipp. Fast 200 Jahre alt, aber aktuell wie nie.

 

Text: Teresa Hofmann, Fotos: Teresa Hofmann & Archiv Kur- und Tourismusbetrieb Bad Wörishofen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.