Der perfekte Start in den Morgen

Die Oberkörperwaschung

Es ist sechs Uhr morgens. Eigentlich viel zu früh für mich, um aufzustehen. Denn Frühstück gibt es erst ab halb acht. Auf dem Morgenprogramm steht stattdessen eine wohltuende Kneipp-Behandlung: Die Oberkörperwaschung.

Während ich mich noch im Halbschlaf befinde, sind die Mitarbeiter im Kneipp-Kurhaus St. Josef schon hellwach. Vor Mittag finden nämlich die meisten Wasserbehandlungen statt. Nach einem lauten Klopfen tritt einer der Gesundheitsexperten mit einem Leinenwaschtuch und einer kühlen Wasser-Essig-Mischung in mein Zimmer.

Für die kalte Waschung muss der Körper gut warm sein. Deshalb führen die Kneipp-Kundigen diese am liebsten früh am Morgen durch, wenn die Gäste frisch aus dem Bett kommen oder – wie ich – sogar noch im Bett liegen. Die Oberkörperwaschung ist eine sehr milde Anwendung und hilft beispielsweise, die eigene Wärmeproduktion anzukurbeln und das Immunsystem zu stärken. Die Waschung wirkt außerdem gegen Erschöpfungszustände. Sie ist besonders geeignet für Kneipp-Neulinge, die noch wenig Erfahrung mit den Wasseranwendungen haben. Mit zunehmender Gewöhnung an das kühle Wasser können Gesundheitsbewusste auch Ganzkörperwaschungen durchführen.

Wer es einmal in Bad Wörishofen gelernt hat, der nimmt natürlich dieses Wissen mit nach Hause und kann diese gesundheitsfördernden Maßnahmen einfach und leicht in seinen persönlichen Alltag einbauen. Deswegen passe auch ich genau auf, als der Kneipp-Bademeister sich ganz professionell an die Oberkörperwaschung macht. Zunächst taucht er das Tuch in das kalte Wasser und wringt es aus, damit es nicht auf den Boden tropft. Mit einem sanften Druck streicht er an meinem rechten Arm in drei Strichen von der Hand zur Schulter. Er beginnt dabei ganz außen, also an meinem rechten Finger. Dann geht es zu Hals, Brust und Bauch bis zur Nabelhöhe. Daraufhin folgt das Gleiche auf der linken Seite. Die Waschung geht rasch vorbei. Nach einer guten Minute ist diese Anwendung schon fertig. Jetzt heißt es: Warm halten.

Deshalb darf ich wieder zurück ins Bett. Der Kneipp-Experte packt mich noch in meine Decke ein, bevor er sich auf zum nächsten Gast macht. Einkuscheln und ruhen lautet meine Devise. Mit einem wohligen Gefühl und einem leichten Kribbeln auf der Haut, schlafe ich sogar noch einmal ein. Bis der Wecker klingelt. Ich fühle mich frisch und entspannt. So geht es nun auf zum Frühstücksbuffet – und in einen erfolgreichen Kur-Tag.

Text: Melanie Ertl, Foto: Archiv Kur- und Tourismusbetrieb Bad Wörishofen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.